Lumia Stiftung

Langzeitentlastung

Zusätzliche Ideen und Anregungen

Neben den hier vorgestellten gesetzlichen Leistungen, die Sie als Pflegeperson entlasten sollen, gibt es weitere Angebote, um Ihnen dauerhaft oder punktuell Entlastung zu bieten. Wir möchten Ihnen abschließend noch ein paar Ideen aufzeigen.

Haben Sie beispielsweise schon mal an eine erneute Rehabilitationsmaßnahme gedacht? Ihr Kind hat alle vier Jahre oder bei Verschlechterung des Gesundheitszustandes einen Anspruch darauf. Sehr vereinzelt bieten manche Rehabilitationskliniken auch sogenannte neuropädiatrische Komplexbehandlungen an, in denen einige Wochen intensiv mit Ihrem Kind gearbeitet wird. 

Im Unterschied zur erneuten Rehamaßnahme ist hierfür keine Vierjahresfrist abzuwarten und keine Genehmigung der Krankenkasse erforderlich, sondern die Einweisung eines Arztes genügt. Selbstverständlich liegt der Fokus bei beiden Maßnahmen auf der Förderung Ihres Kindes. Aber es lohnt sich zu bedenken, ob sie auch für Sie persönlich bereichernd sein könnten und Ihnen die Möglichkeit bieten, wieder etwas Kraft zu tanken.

Besucht Ihr Kind einen Kindergarten, die Schule oder eine Tagesförderstätte? Sofern sein Gesundheitszustand es zulässt, ergeben sich dadurch Möglichkeiten, den Alltag Ihres Kindes dauerhaft zu strukturieren und zu bereichern. Und Ihnen bleiben ein paar Stunden am Tag für sich, für ein Hobby, den Haushalt, die Berufstätigkeit, für andere Familienmitglieder, Freunde oder für ganz andere Freuden und/oder Pflichten.

Gut zu wissen
Ein gemeinsamer „Urlaub“ in der Kurzzeitpflegeeinrichtung
Illustration Urlaub in Kurzzeitpflegeeinrichtung

Manche Kurzzeitpflegeeinrichtungen bieten auch an, dass Sie zunächst mit der ganzen Familie gemeinsam dort „Urlaub“ machen, bevor das Kind vielleicht zu einem späteren Zeitpunkt mehrere Tage oder Wochen alleine dort bleibt. Während des gemeinsamen Aufenthalts kann das Personal bereits die Pflege und Versorgung Ihres Kindes übernehmen und Sie können die Zeit für sich nutzen. So sind ein langsames Herantasten und der Aufbau von Vertrauen möglich.

Nächste Seite Eine weitere Hürde …?